01.03.2017·Aufbau des Alveolarfortsatzes Wann ist die GOZ-Nr. 9100 neben anderen implantologischen Leistungen berechenbar?

·Aufbau des Alveolarfortsatzes

Wann ist die GOZ-Nr. 9100 neben anderen implantologischen Leistungen berechenbar?

| Die GOZ-Nr. 9100 verursacht bei umfangreichen Eingriffen in einem Kiefer immer wieder Unsicherheiten in der Abrechnung. Der Schwerpunkt dieses Beitrags ist die schnelle visuelle Aufnahme der abrechnungstechnischen Möglichkeiten. Die Implantation, der Zuschlag und weitere Leistungen werden hier nicht betrachtet. |

GOZ-Nrn. 9100, 9140, 9150 und 9110

Die Leistungslegende der GOZ-Nr. 9100 lautet: „Aufbau des Alveolarfortsatzes durch Augmentation ohne zusätzliche Stabilisierungsmaßnahmen, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich“. Bewertung: 348,49 Euro zu 2,3-fach. Beispiele:

 

  • Nr. 9100 regio 16, 26

9100

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Die Nr. 9100 ist je Kieferhälfte berechenbar.

 

  • Nr. 9100 Frontzahnbereich 13 bis 23

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Nr. 9100 ist im Frontzahnbereich einmal ansatzfähig.

 

  • Nr. 9100 regio 16 und Frontzahnbereich 13 bis 23

9100

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Da in regio 21 bis 23 neben regio 16 der Alveolarfortsatz aufgebaut wird, kann die Nr. 9100 je Kieferhälfte berechnet werden.

 

  • Nr. 9100 regio 16, 26 und im Frontzahnbereich 13 bis 23

9100

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Auch wenn im Frontzahnbereich der Alveolarfortsatz aufgebaut wird, kann die Nr. 9100 lediglich einmal je Kieferhälfte berechnet werden.

 

  • Nr. 9100 regio 16, 26 und Frontzahnbereich 13 bis 23, zusätzlich Knochenstücke aus regio 38 nach regio 26

9100

9140

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Die Leistungslegende der GOZ-Nr. 9140 lautet: „Intraorale Entnahme von Knochen außerhalb des Aufbaugebietes, ggf. einschließlich Aufbereitung des Knochenmaterials und/oder der Aufnahmeregion einschließlich der notwendigen Versorgung der Entnahmestelle, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich.“ Die Bewertung: 84,08 Euro zu 2,3-fach. Werden Knochenstücke je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich in einem Raum getrennter Schnittführung entnommen, ist die Nr. 9140 nur einmal berechenbar.

 

  • Nr. 9100 regio 16, 26, zusätzlich Knochenblock aus regio 38 nach regio 26 und Befestigung mit Osteosyntheseschrauben

9100

9150

2 x 9140

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Wird ein Knochenblock eingebracht und mit Osteosyntheseschrauben befestigt, kann die Nr. 9140 zweimal berechnet werden. Die Abrechnungsbestimmung zur Nr. 9140 lautet:Bei Entnahme von einem oder mehreren Knochenblöcken ist das Doppelte der Gebühr nach der Nr. 9140 berechnungsfähig. Von einem Knochenblock im Sinne dieser Abrechnungsbestimmung ist auszugehen, wenn dieser bei der Implantation eigenständig fixiert werden muss.“

 

Für die Befestigung des Knochenblocks mit Osteosyntheseschrauben ist die Nr. 9150 – unabhängig von der Anzahl an Schrauben – nur einmal je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich berechnungsfähig. Auch wenn private Krankenversicherungen die Materialkosten nicht übernehmen wollen: Laut Hinweis in den Allgemeinen Bestimmungen zur GOZ in Kapitel K. sind diese berechenbar. Eine Befestigung mit Osteosyntheseschrauben nach Nr. 9150 ist ausschließlich neben der Nr. 9100 gestattet.

 

Die Abrechnungsbestimmung zur GOZ-Nr. 9150 lautet: „Fixation oder Stabilisierung des Augmentates durch Osteosynthesemaßnahmen (z. B. Schrauben- oder Plattenosteosynthese oder Titannetze), zusätzlich zu der Leistung nach der Nr. 9100, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich.“ Die Bewertung: 87,32 Euro zu 2,3-fach.

 

Denken Sie bei Erstellung des Therapieplans daran, dass diese Schrauben später entfernt werden müssen. Je nach Lage kann die Entfernung nach GOZ-Nr. 9160 zuzüglich dem OP-Zuschlag Nr. 0500 oder Nr. 9170 zuzüglich dem OP-Zuschlag Nr. 0510 je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich berechnet werden.

 

  • Nr. 9100 regio 16, 24 und interner Sinuslift regio 16, 26

½ x 9100

9110

½ x 9100

9110

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Die Leistungslegende zur GOZ-Nr. 9110 lautet: „Geschlossene Sinusbodenelevation vom Kieferkamm aus (interner Sinuslift).“ Die Bewertung: 194,04 Euro zu 2,3-fach. Der interne Sinuslift umfasst mitunter die Entnahme von Knochenspänen innerhalb des Aufbaugebiets des Implantatfachs und Einbringen von Aufbaumaterial (Knochen und/oder Knochenersatzmaterial). Die Abrechnungsbestimmung Nr. 3 zur Nr. 9100 lautet: „Wird die Leistung nach der Nr. 9100 in derselben Kieferhälfte neben der Leistung nach der Nr. 9110 erbracht, ist die Hälfte der Gebühr der Nr. 9100 berechnungsfähig.“

 

Wird unabhängig vom internen Sinuslift auch der Kieferkamm aufgebaut, ist je Kieferhälfte einmal die Nr. 9100 zur Hälfte berechenbar. Der Kieferkammaufbau kann dabei sowohl in der Region des internen Sinuslifts als auch an anderer Stelle in der Kieferhälfte notwendig sein.

 

  • Nr. 9100 regio 16, 24 und regio 16 interner, regio 26 externer Sinuslift

½ x

9100

9110

1/3 x

9100

9120

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Wird unabhängig vom externen Sinuslift noch der Kieferkamm aufgebaut, ist neben der Nr. 9120 in gleicher Kieferhälfte die Nr. 9100 zu einem Drittel und in gleicher Kieferhälfte neben der Nr. 9110 zur Hälfte berechenbar. Der Kieferkammaufbau kann dabei sowohl in der Region des Sinuslifts als auch an anderer Stelle in der Kieferhälfte notwendig sein.

 

Die Abrechnungsbestimmung Nr. 4 zur Nr. 9100 lautet: Wird die Leistung nach der Nr. 9100 in derselben Kieferhälfte neben der Leistung nach der GOZ-Nr. 9120 erbracht, ist ein Drittel der Gebühr der Nr. 9100 berechnungsfähig.“ Die Bewertung: 116,16 Euro zu 2,3-fach.

 

  • Nr. 9100 regio 12, 24 und regio 16 interner, regio 26 externer Sinuslift

9110

½ x

9100

1/3 x

9100

9120

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Die Abrechnungsbestimmungen zur GOZ-Nr. 9100 begrenzen die Berechnung neben den Nrn. 9110 und 9120 nicht auf den Frontzahnbereich, sondern je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich. Somit kann die Nr. 9100 maximal zweimal je Kiefer berechnet werden. Die Abrechnungsbestimmungen Nrn. 3 und 4 (siehe oben) sind die Grundlage.

 

  • Nr. 9100 regio 17, 24, regio 16, 26 externer Sinuslift, aus regio 38, 48 Knochenblöcke nach regio 16, 26 und Befest. mit Osteosynstheseschrauben

9150

2 x 9140

1/3 x 9100

9120

1/3 x

9100

9150

2 x 9140

9120

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Ist Nr. 9090 neben Nr. 9100 in gleicher Region berechenbar?

In einer Kieferhälfte sind die beiden Gebührenziffern nicht nebeneinander ansatzfähig. Die Nr. 9090 enthält neben der Entnahme von Knochen im OP-Gebiet auch die Implantation. Die Leistungslegende dieser Ziffer lautet: „Knochengewinnung (z. B. Knochenkollektor oder Knochenschaber), Knochenaufbereitung und -implantation, auch zur Weichteilunterfütterung.“ Die Bewertung: 51,74 Euro zum 2,3-fachen Satz. Die Nr. 9090 wird im Bereich der Implantologie je Implantat und in der Knochenchirurgie für die Breite eines Zahns (Socket Preservation) angewandt. Voraussetzung ist, dass Eigenknochen in der OP-Region entnommen und implantiert wird. Da sich der Leistungsinhalt der beiden Ziffern überschneidet, kann die Nr. 9090 nicht neben Nr. 9100 angesetzt werden.

 

  • Nr. 9100 regio 24 bis 26, Nr. 9090 regio 15, 14

9090

9090

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Die beiden Maßnahmen finden in unterschiedlichen Kieferhälften statt. Die Nr. 9090 ist je Implantat berechenbar.

 

  • Nr. 9100 regio 24 bis 26, Nr. 9090 regio 22

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Die Nr. 9090 ist nur dann berechenbar, wenn in zwei Phasen operiert wird: in der ersten Phase der Aufbau des Alveolarfortsatzes nach Nr. 9100 und in der zweiten Phase die Implantation regio 22 mit Entnahme und Einbringen von Knochen nach Nr. 9090 und die Implantation regio 24 bis 26.

 

  • Nr. 9100 regio 24 bis 26, Nr. 9090 regio 22, 12, 14, 16

9090

9090

9090

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Die Entnahme und das Einbringen von Knochen regio 16, 14 und 12 ist nach der Nr. 9090 berechnungsfähig, da diese nicht die Einschränkung je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich enthält. Regio 22 kann sie jedoch aufgrund der überschneidenden Leistungsinhalte nicht neben der Nr. 9100 berechnet werden.

 

  • Nr. 9100 regio 24 bis 26, Nr. 9090 regio 16 mit Weichteilunterfütterung alloplastisches Material

Ä2442

9090

9090

9100

18

17

16

15

14

13

12

11

21

22

23

24

25

26

27

28

 

Wird ortsgleich regio 16 neben der Implantation von Eigenknochen eine Weichgewebsstützung mit Knochenersatzmaterial erforderlich, ist diese als eigenständige Leistung zusätzlich nach der GOÄ-Nr. 2442 berechenbar. Die Nr. 9090 enthält zwar eine Weichgewebsunterfütterung, allerdings mit Eigenknochen. Privatversicherte sind über eventuelle Erstattungsprobleme mit der PKV aufzuklären (Dokumentation).

%d Bloggern gefällt das: