27.06.2019·Kieferknochen Knochenverdichtung in weichem Knochen: die Studienlage bleibt unklar

·Kieferknochen

Knochenverdichtung in weichem Knochen: die Studienlage bleibt unklar

| Knochenverdichtung soll die Stabilität des Zahnimplantats in weichem Knochen erhöhen. Obwohl dies offenbar eine sehr vielversprechende Technik ist, sind bisherige Studienergebnisse vorsichtig zu interpretieren. |

 

Die Knochenverdichtung dient der Verbesserung des Implantatbetts und ist dem Bereich Kieferknochenaufbau (Augmentation) zuzuordnen. Zu weicher Knochen (beispielsweise bei Vorliegen eines sehr weitmaschigen Knochens der Klasse D3/D4) wird vor einer Implantation durch abgerundete Zylinderinstrumente in aufsteigender Größe vorsichtig aufgedehnt und dadurch im Randbereich verdichtet, sodass das in den entstandenen Hohlraum eingebrachte Implantat von dichterem und festerem Knochen umgeben ist.

 

Eine Übersichtsarbeit fasst die Studien zur Knochenverdichtung mit kritischer Würdigung zusammen: Studien, die eine Knochenverdichtung befürworten, sind spärlich und hauptsächlich Tierstudien mit niedrigem Evidenzniveau. Die meisten Studien zeigten ein hohes Verzerrungsrisiko und eine geringe Korrelation zwischen verwendeten Tiermodellen und menschlichem Knochen. Nach Ansicht der Autoren sind Tier- und Humanstudien mit längeren Nachbeobachtungszeiten erforderlich, bevor eine solche Technik in die tägliche implantologische Praxis umgesetzt werden kann.

 

Quelle

  • Elsayyad A A et al. Osseodensification in Implant Dentistry: A Critical Review of the Literature. Implant Dent. 2019; 28 (3): 306-312.

 

Volltext

 

Video zur Illustration der Technik

%d Bloggern gefällt das: